Rundbrief 2020

Wir sind eine Zen-Gemeinschaft ohne spirituellen Leiter und wir sehen uns eher in der langen Tradition einer Laiengemeinschaft. Jedem Mitübenden steht es aber frei, sich seinen Lehrer selbst zu suchen. Unsere Übungs-formen orientieren sich an denen des Soto-Zens unseres Gründers und langjährigen spirituellen Leiters Fumon Nakagawa Roshi.

 

Liebe Mitübende und Interessierte,

es ist uns ein Anliegen, dass sich Übende verschiedener Traditionen bei uns angenommen fühlen und so unser Übungs-raum als kreativer Ort des Austausches wahrgenommen wird. Besonders wichtig erscheint uns dabei auch im Sinne von Shunryu Suzukis Buch „Zen-Geist Anfänger-Geist“, dass sich immer wieder „Anfänger“ zu uns gesellen, die neue Inspi-rationen in unsere Gemeinschaft tragen. So kann auch ohne Lehrer ein lebendiger Geist bewahrt werden.

In dem gemeinsamen Sitzen an unseren Übungstagen und in den Gesprächen danach gibt es Gelegenheit, Fragen zu stellen und Erfahrungen auszutauschen. Auch bei den Zen-Do-Kai-Treffen, die dreimal jährlich stattfinden, bietet sich ausführlich Gelegenheit dazu.

Die verschiedenen Lehrer, die wir zu uns einladen, bieten DIE Möglichkeit, sich mit den verschiedenen Formen des Zens auseinander zu setzen.

 

Mitglieder unserer Gemeinschaft besuchen die Sesshins / Retreats verschiedener Lehrer, u.a. die von

 

Fumon Nagakawa Roshi im Zen Zentrum Eisenbuch

https://www.eisenbuch.de/zentrum/

 

Jeff Shore, im Domicilium in Weyarn

https://www.meditationshaus-domicilium.de/jeff_shore_zen

 

In diesem Jahr fanden viele Veranstaltungen in unserem Übungsraum statt. Es gab:

 

  • Zwei Kurz-Sesshins im Juni und im Oktober mit Genpo Christoph Hahn. Genpo erhielt die Dharmaübertragung durch Furusaka Roshi 2016

 

  • Zwei Shakuhachi-Konzerte von Renkei Hashimoto Sensei im März und Dezember. Im Märzkonzert konnten wir ein Zusammenspiel mit der Steinharfe von Christoph Nicolaus hören und im Dezember-Konzert lernten wir Penti Turpelnen und seine Kantele, ein finnisches Instrument kennen und hörten dazu ein japanisches Märchen. Renkei erhielt 2008 die Initiation in das ge-heimnisvolle Prinzip der Fuke-Shakuhachi-Schule.

 

  • Zwei Vorträge im Mai und September von Fumon Nagakawa Roshi („Die sechs Paramita-Wege“). Fumon Roshi ist Soto-Zenmeister und Abt des Klosters Daihi Shobozan Kosho Fumonji in Eisenbuch, Landkreis Altötting

 

  • Ein Vortrag im August von Jeff Shore („Mit Zen alt werden“). Jeff Shore ist emeritierter Professor an der Hanazono-Universität Kyoto und Dharma-Erbe von Fukushima-Roshi vom Rinzai-Kloster Tofukuji

 

Statt unseres jährlichen Wandertags trafen wir uns zu einem Brunch bei unserer Vorsitzenden Ursula Duch. In gelöster Stimmung wurden vielfältige Unterhaltungen und Diskusionen geführt.

 

Erneut möchte ich auf unsere Übungswochenenden hin-weisen; sie bieten eine gute Möglichkeit zum intensiveren, gemeinsamen Sitzen.

Wir danken allen Mitübenden und den Lehrern für ihre Unter-stützung und wünschen ein gutes und friedvolles Jahr. Möge unsere Übung ein wenig für den Frieden in der Welt beitragen.

 

Gassho

Für den Vorstand

Ursula

rsula